Allgemeine Informationen

Das heute als FIL-Cup bekannte Sportereignis, welches jährlich am ersten Septemberwochenende auf der Rennschlittenbahn am Floßberg in Ilmenau ausgetragen wird, wurde 1990 erstmals als "Wolfram-Fiedler-Gedächtnisrennen" gefahren. Ausrichter dieser Veranstaltung ist seit je her das Team des Rodelclub Ilmenau e.V.s und des Thüringer Schlitten- und Bobsportverbands (TSBV) unter Leitung von Felicitas Schimake.

Der mit Unterschützung durch viele regionale Firmen und private Freunde des Sports ausgerichtete Wettkampf wird seit 1992 als internationales Rennen für Junioren/allgemeine Klasse ausgeschrieben und hat sich seit 1994 als FIL-Sommercup im internationalen Kalender der Federation Internationale de Luge (FIL) etabliert.

Die Rodelstars von gestern und heut tragen regelmäßig mit ihrer Teilnahme zu einem regen Interesse der Bevölkerung sowie Medien bei.

Die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau, HONDA-Deutschland und der HONDA-Autopark-Wöhner zählen seit 1995 und 1997/98 zu den größten Sponsoren des FIL-Cups.

Neben den Rodelprofis wagt sich zu Weilen auch die lokale Politikprominez im "Prominenten-Cup" an den Start.

In den Jahren 2004 und 2007 wurden neue Wettkampfmodi eingeführt, die das Rennen noch spannender gestalten sollen. Jetzt hat die Jugend die Möglichkeit sich mit den ganz Großen des Sports zu messen (und diese vielleicht in den Schatten zu stellen?). In den Qualifikationsläufen werden die Startnummer für die A- und B-Rennen ausgefahren. Die Damen und Juniorinnen/Herren und Junioren starten erstmals in einer Wertung. Im sogenannten "Hoffnungsrennen" können sich die besten Fahrer des B-Rennens in einer K.O.-Wertung für das A-Rennen nachqualifizieren.